Wefing-Team führt bis kurz vor Schluss, wird dann aber von der Abgeklärtheit der Gäste erwischt

Letmathe Die Handballer des Letmather TV haben neun Sekunden vor Schluss im Topspiel gegen den VfS Warstein die erste Heimniederlage kassiert. Das Team von Arnd Wefing ist nach zwei Pleiten in Folge im Rennen um den Aufstieg in die Landesliga erst einmal ins Hintertreffen geraten.

Handball-Bezirksliga: Letmather TV – VfS Warstein 25:26 (13:8). In der Humpferthalle hatten sich 100 Fans eingefunden, fast die Hälfte hatte der Tabellenführer mitgebracht. Sie sahen ein rassiges Spitzenspiel, in dem der LTV zunächst den besseren Eindruck machte. Auf Linksaußen präsentierte Arnd Wefing den nach zwei Kreuzbandrissen reaktivierten Fabian Böcker (30) und in der Abwehrmitte blockten Björn Münzner und Janik Ilsen viel ab.

Der guten Deckungsarbeit setzte allerdings Keeper Tristan Mertins die Krone auf: Er parierte drei Siebenmeter und zog dem erfolgreichsten Liga-Angriff mit vielen Paraden den Zahn. Weil auch in dreifacher Unterzahl nichts anbrannte, behielt der LTV seinen knappen Vorsprung – 6:5 (20.). Bis zur Pause enteilten die Gastgeber sogar auf fünf Tore – und das kam so: Mertins parierte, Münzner verwandelte eiskalt vom Punkt und Justus Blanke erhöhte mit der Sirene auf 13:8. Nach Wiederanpfiff verspielte der LTV seinen Vorsprung aber innerhalb von sechs Minuten – 13:13. Es gab zu viele Ballverluste, Fehlwürfe, Stürmerfouls sowie unnötige Zeitstrafen.

Aber der LTV raufte sich zusammen und blieb knapp in Führung: Nach dem 21:19 (52.) und dem 23:21 (56.) hatte das Wefing Team bei doppelte Überzahl eigentlich alles in der Hand. Doch beim Stande von 25:24 (58.) reagierte Warstein wie schon zuvor prompt: Die Gebrüder Schmidt glichen aus. Und Ristovic setzte nach zwei Patzern neun Sekunden vor dem Abpfiff den letzten Nadelstich.

Die VfS-Trommler feierten den Auswärtserfolg mit ihrer Mannschaft, die auf dem Parkett ein Freudentänzchen vollführte. „Das ist schon bitter. Nach sehr guten 30 Minuten, haben wir unsere dritte schlechte Halbzeit abgeliefert und dann auch zum dritten Mal verloren. Den Ausfall von Christopher Temp konnten wir nicht kompensieren“, resümierte LTV-Trainer Wefing.

LTV: Mertins (Zengic); S. Temp, Zube (2), Weber, Börner (5/1), Blanke (3), Münzner (6/5), Bartmann, Buder (2), Rath, Ilsen (3), Böcker (1), Kirch (1), Trenkel (2), Wunderlich.

feed-image Feed-Einträge