Handball-Bezirksligist trotzt der Grippewelle und verteidigt mit 28:26-Erfolg die Tabellenführung

Letmathe „Reine Nervennahrung“, rief der verletzt pausierende Christopher Temp in die Runde und genehmigte sich erst mal ein Mettbrötchen. Die Handballer des Letmather TV feierten in der Kabine ausgelassen den fünften Saisonsieg in Folge, verteidigten die Tabellenspitze. Handball-Bezirksliga: Letmather TV - HVE Villigst-Ergste II 28:26 (10:10). Weil die Grippewelle bei den Hausherren zugeschlagen hatte, stand der Kader erst am Spieltag. Keeper Furkan Cengiz stellte sich zwar zwischen die Pfosten, bekam aber nicht oft genug den Ball zu packen. So wechselte Oldie Kai Moeller nach dem 8:8 (24.) von der Bank auf das Parkett. Dieser Wechsel von Trainer Arnd Wefing trug die erhofften Früchte. Seine Vorderleute ließen aber im Angriff zu viele Chancen aus, so dass es nach dem 5:2 bis zur Pause nur noch zu vier Feldtoren reichte. Der A-Jugendliche Paul Ricker war bei seinem Einstand dreimal von Linksaußen erfolgreich. Zur Pause stand es 10:10.

Auch nach Wiederanpfiff blieb die Partie offen. Weil neben Bastian Börner auch Kreisläufer Sebastian Temp jede sich bietende Chance nutzte und der junge Justus Blanke aus dem Rückraum traf, lag der LTV in der 40. Minute mit 17:14 in Führung. Nun entwickelte sich ein seltenes Wechselspiel. Die Hausherren erhöhten jeweils auf drei Treffer Vorsprung, und die HVE-Reserve verkürzte im Gegenzug. So gab es bis zum 26:23 (53.). keine Veränderung. Die Schlüsselszene folgte unmittelbar danach. Moeller parierte, und Börner vollendete per Tempogegenstoß. War das die Vorentscheidung? Nein, denn die Ruhrstädter stellten auf offene Manndeckung um und nutzten schnell zwei LTV-Fehler aus – 27:25. Erst das sechste Tor von Temp sorgte für kollektives Aufatmen.

„Es ist besser gelaufen, als ich das nach den Trainingsausfällen unter der Woche gedacht hatte. Nach den Rückschlägen haben wir Moral bewiesen und am Ende verdient gewonnen“, erklärte der LTV-Trainer. Die La-Ola-Welle führte Börner als elffacher Torschütze an. Nach den ersten Fehlwürfen (u. a. ein Siebenmeter) fand er im weiteren Verlauf zu bemerkenswerter Treffsicherheit.

LTV: Cengic (24. Moeller); S. Temp (6), Zube, Weber (1), Börner (11/2), Blanke (3), Münzner (1), Ricker (3), Bartmann, Buder (3), Rath.

Nächstes Spiel: TV Arnsberg (A), Samstag, 13. November, 19.30 Uhr.

 

 

 

 

 

Von meinem/meiner Galaxy gesendet

 

feed-image Feed-Einträge