Beim Tabellenzweiten geht das Team von Arnd Wefing am Ende unter

Gut vorbereitet fühlten sich die Handballer des Letmather TV vor dem Bezirksliga-Topspiel beim VfS Warstein. Doch als es am Samstag soweit war, standen sie ziemlich neben sich und gingen am Ende sogar unter.

Handball-Bezirksliga: VfS Warstein - Letmather TV 31:19 (12:7).

„So etwas passiert, wenn zwei Teams aufeinandertreffen, die beide gut dastehen, und von denen eine Mannschaft ihr Leistungsvermögen abruft, die andere aber nicht“, analysierte LTV-Trainer Arnd Wefing. Eine exakte Erklärung dafür, warum seine Mannschaft diejenige war, die, ihr Potenzial nicht abrief, hatte er zunächst nicht. „Warstein hat uns mit unseren eigenen Waffen geschlagen, die waren sehr aggressiv in der Abwehr und wir nicht dazu in der Lage, dagegen zu halten.“

Christopher Temp brachte Letmathe noch in Führung, doch ab der vierten Minute lagen die Gastgeber durchweg vorne, und das recht schnell komfortabel. Nur beim 3:4 (11.) bestand noch einmal direkter Anschluss. Fünf Minuten nach Wiederbeginn galt es bereits, einen Acht-Tore-Rückstand aufzuholen, was zu gelingen schien – bis zur 47. Minute schmolz Warsteins Führung um die Hälfte (20:16). „Wir haben dann offensiver gespielt“, beschrieb Wefing, doch die Rechnung ging nicht auf. Die Gastgeber hatten fortan erst recht leichtes Spiel.

Den direkten Aufstieg kann sich der LTV realistisch betrachtet abschminken. Nun hofft Wefing auf einen Sunderaner Ausrutscher im Fernduell um Platz zwei. Dazu muss sein Team in den letzten beiden Partien aber zwingend liefern.

LTV: Zengic, Mertins; Kirch (1), C. Temp (4/2), S. Temp (2), Rath (1), Börner (2/1), Bartmann, Blanke, Ilsen (2), Hoffmann (1), Buder (1), Zube, Münzner (5/1).

Nächstes Spiel: LTV - HSG Hohenlimburg II, Samstag, 17 Uhr.

feed-image Feed-Einträge